Die Idee von CordaMota, Konzerten einen erweiterten Rahmen zu geben, führt bei diesem Programm zu Fragen:


Gibt es noch das Ende der Märchen "... und wenn sie nicht gestorben sind so leben sie noch heute" ?

Wie äußern sich die Wünsche einer Frau musikalisch in Konsonanzen und Dissonanzen?

Wie sieht das aus Sicht des Mannes aus? Immerhin sind die meisten Komponisten Männer.

 

Wovon träumt Dornröschen? Welche Bedeutung haben die Dornen?

Was ist, wenn der Prinz Dornröschen gar nicht findet, oder wenn sie mündig ihren eigenen Weg geht ...?

Gibt es ein neues Männerbild? Kann der Mann musikalisch mit verschiedenen Facetten charakterisiert werden?

 

Inwiefern ist Harmonie – ein "harmonischer" Klang erstrebenswert?

 

Und gibt es Visionen einer neuen Zeit?

CordaMota_HP.jpg

Thema dieses Programms sind Charakter und Rollenbilder von Frauen. Dabei geht es nicht (nur) um verschiedene Typen, sondern auch um unterschiedliche Modi, um Facetten ein und desselben Menschen. Und da jeder Mensch sowohl weibliche wie auch männliche Anteile besitzt, und weil Beziehungen von Frauen auch das andere Geschlecht betreffen - direkt oder indirekt - beziehen sich die Musikstücke und Texte auch auf Männer in ihren unterschiedlichen Facetten. Das aktuelle Programm enthält Kompositionen des 20. und 21. Jahrhunderts. Es handelt sich um fünf stilistisch klar unterscheidbare Werke. Die Bandbreite reicht von Spätromantik über Impressionismus,  frühe Moderne und Neoklassizismus bis zur zeitgenössischen Musik.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Maurice Ravel (1875-1937), Ma mère l'oye
Leoš Janáček (1854-1928), Žárlivost - Eifersucht
Martin Pohl-Hesse (*1959), Lichtvisionen
Claude Debussy (1862-1918), Six épigraphes antiques
Darius Milhaud (1892-1974), Scaramouche

 

 

CM105

Logo

 Dornröschen entfesselt

Konzertausschnitt: Improvisation über Dornröschen